Erfahrungsbericht Blackrapid RS-Sport Kameragurt

Heute möchte ich mal meine Erfahrungen mit diversen Kameragurten schildern – primär mit dem Blackrapid RS-Sport, den ich momentan nutze.

Also erstens: Der Original-Gurt geht gar nicht! Viel zu schlank für meinen Geschmack drückt er bei einer schweren Kamera wie der Nikon D700 mit entsprechenden Objektiven einfach viel zu sehr auf die Schulter. Dazu kommt noch der plakative Schriftzug, der einen Blick in die Brieftasche des Trägers zulässt und viel zu prahlerisch wirkt.

Es folgten einige Versuche mit luftgepolsterten Neoprengurten, die recht vielversprechend waren, weshalb ich schließlich beim allseits bekannten Sunsniper gelandet bin, der schon ganz gut war. Das Prinzip, die Kamera nicht an den seitlichen Ösen, sondern am Stativgewinde zu befestigen und baumeln zu lassen war anfangs ungewohnt, hat sich jedoch bestens bewährt. DIe Kamera ist so allzeit griffbereit und kann am Gurt hochgezogen werden. Der Nachteil ist jedoch, dass sich dabei insbesondere bei glatter Kleidung wie z. B. wasserdichten Funktionsjacken auch das Schulterpolster verschiebt und schließlich irgendwie immer am Rücken landet. Der Gurt trägt sich dann wie der Original-Gurt. Also weg damit…

20131104_Blackrapid_002So bin ich aktuell beim RS-Sport von Blackrapid gelandet, der mit 188 g recht leicht ist, gut gefaltet und verstaut werden kann und mit dem ich höchst zufrieden bin. Er trägt sich noch komfortabler als der Sunsniper und funktioniert nach dem gleichen Prinzip: Der Gurt wird am Stativgewinde befestigt und die Kamera am Gurt hochgezogen (angegeben wird ein Maximalgewicht von 5kg, die ich aber nicht ausreize).
Dabei gibt es jedoch enige kleine aber feine Unterschiede:
Die Kamera lässt sich mittels eines Karabiners mit Schraubsicherung (s. Bild unten) jederzeit vom Gurt abnehmen – seht gut!
Am Gurt befindet sich ein Stopper mit dem man die Kameraposition fixieren kann.
Der Gurt ist anatomisch gut ausgeformt (s. Bild unten), so dass er noch komfortabler zu tragen ist als der Sunsniper.
Mittels eines seitlich unter dem Arm verlaufenden Gurts mit Steckschließe (s. Bild unten) kann er so fixiert werden, dass ein Verrutschen praktisch ausgeschlossen ist und der Gurt immer optimal auf der Schulter sitzt.
Den Gurt gibt es in einer Version für Recht- und einer für Linkshänder… Nicht, dass ich es bräuchte, aber top!

Auch nach 8 Stunden ist die D700 damit immer noch angenehm zu tragen. Für mich momentan der ideale Begleiter auf ausgedehnten Fototrips!
Mit den alten Kameragurten habe ich meine Kamerataschen gepimpt, die sich nun wesentlich bequemer tragen lassen, als mit den mitgelieferten Gurten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: